Menu

1. Bloggeburtstag: Was ich in einem Jahr bloggen gelernt habe

Es ging jetzt doch schneller als gedacht. Ein ganzes Jahr ist um. Ein ganzes Jahr “machsschoen”. Und ich bin glücklich! Unglaublich glücklich über dieses Jahr. Neben dem ein und anderen Tritt daneben und in den Allerwertesten bin ich bereit für das, was noch alles kommen wird.

Ich erzähle dir von meinen Niederschlägen, was ich bis jetzt über das Bloggen gelernt habe und welches Glück ich im letzten Jahr hatte. Und zur Feier des Tages habe ich ein ganz tolles DIY für dich.
Ich zeige dir wie du Kühlschrankmagneten in Herzform ganz einfach selbst machen kannst.

kuehlschrankmagneten-selber-machen

Zu den Herz-Magneten hier entlang.

Dann fang ich doch einfach mal mit meinem ersten Learning an! Gleich zum Anfang durfte ich lernen meine Ideen für mich zu behalten. Ich war schon ganz schön geknickt. Ich musste spüren, dass da jemand mit meiner Idee Geld verdient!
Das erste Learning und zack, ich wollte gleich wieder aufgeben. Nach ein paar Tafeln Schokolade und vielen kreisenden Gedanken, habe ich mich wieder aufgerappelt und habe wieder Vollgas gegeben.
Über die unterschiedlichsten Wege (dem Internet, sei dank), lernte ich viele liebe Menschen in verschiedenen Positionen kennen. Die Hilfe und Unterstützung war so überwältigend, dass ich voller Power mein Ziel “erfolgreich zu Bloggen” weiter verfolgte.

Es ist nicht alles Gold was glänzt!

Die Zeit eilte mir voraus! Vollzeitjob und Vollzeit Bloggen, das passt einfach nicht, besonders dann nicht, wenn man es so ernst meint wie ich! Nach der “richtigen” Arbeit saß ich bis spät in die Nacht am PC und tüftele neue Ideen aus. Und wenn das nicht tat, drehte ich irgendein richtig cooles DIY.
– Ich beantragte eine 30h/Woche. Abgelehnt.
Seitdem ging es in meinem Vollzeitjob bergab. Mein Chef fing mit kleinen Sticheleien an. Bis zu dem Tag an dem er mich um ein Gespräch bat und mir die Wahl zwischen meinem Job und dem Bloggen gab.

EDIT: So nett wie ich es hier formuliere, war das dann aber doch nicht. Denkt euch einfach ein Dokument mit geschwärzten Absätzen. So oder so ähnlich würde das in Wirklichkeit aussehen. 😉

An diesem Tag nahm ich all meinen Mut zusammen und kündigte.

Von nichts, kommt nichts…

Wer mit dem Bloggen Geld verdienen möchte, muss sich hinsetzen und ganz schön was dafür tun. Darauf zu warten, dass Unternehmen sich melden ist da nicht der richtige Weg.

Initiative ergreifen und die Unternehmen anschreiben war für mich von Anfang an klar. Aber auch hier blieb der Erfolg sehr ernüchternd.
Wenn eine Antwort kam, war das Budget auf 100 Euro begrenzt oder gegen Produkte. Genau so, habe ich mir das alles nicht vorgestellt.
Da ist irgendwas immer noch nicht richtig. Ich tauschte mich aus und begann ganz neu und mit einer gewissen Portion Selbstbewusstsein an die Sache ran zu gehen.

Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende.

DEMOKRIT

Wer sich Kreativbloggerin nennt, darf auch gern kreativ in der Gestaltung seiner E-Mails sein! Also wurden meine Mails interessanter, informativer und knackiger gestaltet. Was auch immer gut ankam war das ein Angebot für ein Telefonat, um Ideen und Preise zu besprechen.

So kamen die ersten Kooperationen zustande. Besonders viel Glück hatte ich, dass einer Firma die Modelliermasse vertreibt, meine Arbeiten ganz besonders gefallen.
So kam eins zum Anderen, einer meiner Kreativ-Tipps wurde in der Mollie Makes 51 abgedruckt.
Das sah so aus:

Mollie-makes-machsschoen-diy

Richtig cool, oder? Es ist nochmal was ganz anderes ein DIY abgedruckt in den Händen zu halten. Was hab ich mich gefreut!
Zwischendurch kamen auch immer wieder Absagen für Events, auf die ich mich beworben hatte oder Ideen die ich für Firmen hatte.
Ich muss auch sagen, dass es mich immer wieder ein wenig entmutigt. Ich bin ja doch irgendwie anders. So wie jeder von uns einzigartig ist.

Fazit:

Nach jeder Niederlage kommt ganz, ganz sicher etwas Gutes. Davon bin ich mehr als überzeugt. Wer das, was er tut, von ganzem Herzen tut, der wird ganz bestimmt für alles irgendwann belohnt werden!

Eine Sache gibt es aber noch, die ich mit dir Teilen möchte.
Ich darf dir heute feierlich (yeah) mein eigenes Buch vorstellen!
Es erscheint am 13. August 2020.
Unschwer zu erkennen dreht sich alles um das FIMO leather-effect. Dazu bekommst du 25 Projekte mit Anleitung zum sofort loslegen!

Hier kannst du das Buch vorbestellen.

Ich starte jetzt in ein zweites aufregendes Jahr mit meinem Blog.
Natürlich freue ich mich, wenn ihr mir weiterhin treu bleibt und ganz bald wieder vorbeischaut.

Bleibt gesund,

Keine Kommentare

    Hinterlasse ein Kommentar